lichterdervorstadt.jpg

Ein sproeder, aber ergreifender Film: in ruhigen,langsamen Bildfolgen erzaehlt der finnische Meister-Regisseur Aki Kaurismaeki die Geschichte des Wachmanns Koistinen, eines "ewigen Verlierers".

Koistinen ist Einzelgaenger, Freunde hat er keine und die stumme Zuneigung der Imbis-Verkaeuferin wehrt er traurig ab. Vielleicht gerade deshalb faellt er auf die Avancen einer huebschen Blondinen herein, die aber lediglich seinen Code und Schluessel will, um zusammen mit ihrem kriminellen Liebhaber ein Juwelen- Geschaeft auszurauben. Obwohl er dies nach dem Ueberfall erkennt, verraet er sie nicht, geht lieber ins Gefaengnis. Und auch nach seiner Entlassung bleibt er ein ungluecklich-unverschuldeter "Looser". Melancholisch und still zeigt Kaurismaeki diesen einsamen Menschen und seine trostlose Umgebung in wunderbar auskomponierten Farb-Bildern. Es wird kaum gesprochen, stattdessen kontrastiern oder kommentieren TangoMusik oder Arien von Puccini (Manon Lescaut) das Geschehen. Ein Filmstil, der nicht zufaellig an den grossen franzoesischen Regisseur Robert Bresson erinnert. Obwohl man gelegentlich das Gefuehl hat, dass die gezeigte Tristesse etwas selbstverliebt wirkt, uberzeugt der Film insgesamt durch seine hohen aestethischen Qualitaeten und seine klare, direkte Menschlichkeit.


depart.serendipitythumb.jpg

Der neue Film von US-Top-Regisseur Martin Scorsese - 155 Minuten lang - schildert eine blutige Geschichte aus dem Polizei- und Mafia-Millieu imheutigen Boston. Zwei junge Polizei-Kadetten verdingen sich als Spione; der eine laesst sich als Helfer beim oertlichen Gangster-Oberhaupt einschleusen, der andere ist in Wirklichkeit ein Agent ebendieses Mafia-Bosses in den Reihen der Kripo. Keiner weiss vom andern, beide jagen sich ahnungslos gegenseitig.

Und zwar gnadenlos - Leichen pflastern im wahrsten Sinn ihren Weg durch die Hochhausschluchten,Luxusappatements,Schmuddel-Kneipen und dreckigen Hinterhoefe der Grossstadt. Regisseur Scorsese zeigt die toedliche Story in hinreissenden Bildern (Kamera Michael Ballhaus) und verwegenem Tempo. Herrausragend aber die Fuehrung der Schauspieler: ein Ensemble bekannter Star in Hoechstform: darunter Leonardo di Caprio und Mat Demon als die beiden ehrgeizigen Undercover-Agenten, sowie Jack Nicholson als exaltierter Pate zwischen laecherlichem Groessenwahn und boeser Brualitaet. Frauen treten in dieser Gangster-Welt nur in Nebenrollen auf. Der Film endet mit dem Blick aus einem Fenster auf die vergoldete Kuppel von Bostons Parlament : ein Ratte laeuft durchs Bild. Platter Kommentar oder ironische Distanzierung? Martin Scorsese erzaehlt sein Gangster-Epos virtuos, aber Herzblut verstroemt er nicht daran.

Sie liebt exquisite Toertchen, ausgefallene Haute Couture und rauschende Partys: die oesterreichische Prinzessin Marie-Antoinette (Kirsten Dunst),die aus politischen Gruenden mit dem franzoesischen Thronfolgerund spaeterem Koenig Ludwig XVI. verheiratet wurde.


Jung-Regisseurin Sofia Coppola zeichnet in ihrem verschwenderisch ausgestatteten

40-Millionen-Film das Portraet einer jungen Frau zwischen streng-hoefischem

Ritual und naiv-kindlicher Lebenslust. Ein luxurioeses Dasein im goldenen Kaefig

von Versailles ohne Kenntnis oder Beruehrung mit der realen Welt, ahnungs-

los gegenueber der drohenden (Franzoesischen) Revolution. Sofia Coppola

erhebt keinen moralischen Zeigefinger, noch be- oder verurteilt sie die

historischen Figuren, sondern schildert in eleganten Bildern und pastell-zarten

Farben das turbulente Leben eines Girlies der "Upper class" im Rokoko -

der Bezug zum Heute stellt sich ganz unwillkuerlich ein, effektvoll unterstuetzt

von einer raffinierten Musik-Collage aus franzoesischer Klassik und amerikanischer

New Wave. Statt historischer Dokumentation, ein leicht distanzierter Blick

zurueck - ohne Zorn, aber mit fraulicher Symphathie.

(ali)

Ein schrilles Road-Movie aus den Vereinigten Staaten von Amerika: der

britische Starkomiker Sacha Baron Cohen reist als naiv-wahnwitziger

TV-Reporter "Borat" aus Kasachstan in die USA und

entlarvt auf brutal-komische Weise den amerikanischen

Way of Life als erschreckendes Konglomerat aus schlimmen Vorurteilen und

duenkelhafter Ueberheblichkeit. Boese Witze ueber Juden, Schwule,

Femministinnen oder Glaubengemeinschaften kontrastiern mit grell-turbulenten

Szenen aus dem sogenannten "normalen" Alltag in der U-Bahn, im Hotel, beim

Rodeo oder auf der Autobahn. Eine wilde, fast anarchistische Mischung aus

Farce, Bloedelei und Satire - 'geschmacklos' als boeses Markenzeichen.

(ali)


Duesteres,filmisches Krimi-Verwirrspiel um einen bizarren Maedchenmord im Hollywood der Nachkriegszeit. Eine bissige Abrechnung mit der Filmindustrie im Stil
eines "Film Noir". Brian de Palmas Inszenierung besticht vor allem durch die
virtuose Visualisierung, durch Bild-Einfaelle und raffinierte Kamerafahrten,
weniger durch intellektuelle Schaerfe. Vielfaeltige Anspielungen und Zitate
ergeben ein besonderes Vergnuegen fuer Kenner der amerikanischen
Filmgeschichte - sogar der Titel spielt auf ein seinerseits erfogreiches B-Picture
an ("The Blue Dahlia" mit Alan Ladd, 1946).

Ein Film fuer Cineasten.
(ali)